Alle Artikel in der Kategorie “Digitalisierung

Kommentare 0

Existieren ohne Facebook

Gibt es ein Leben ohne Facebook, existiert man überhaupt ohne Facebook-Profil? Was passiert wenn man sich bei Facebook abmeldet? Sind mit der Abmeldung meine Daten weiter verfügbar? Was passiert mit meinen anderen Sozial-Media-Accounts ohne einen Verknüpften Facebook-Account? Wozu brauche ich überhaupt einen Facebook-Account? Kann man Facebook-Seiten ohne privaten Account betreuen? Gibt es Alternativen? Bringen mir Soziale-Netzwerke irgendwelche Vorteile, Nutzen oder Inspiration?

Selbsttest, Abmeldung zum 4.4.2018

Ich existiere noch! Mit gestrigen Datum habe ich meinen persönlichen Facebook-Account deaktiviert. Warum ich das jetzt getan habe, liegt weniger am aktuellen Datenskandal als mehr an meiner persönlichen Umstrukturierung meines Arbeitslebens. Bisher habe ich im Auftrag einiger meiner Kunden deren Facebook-Seiten betreut. Da ich mich durch einige Veränderungen dazu durchgerungen habe, nicht mehr alles zu tun, was mir irgendwie einen oder zwei Euro in die Tasche spült, sondern nur noch das zu tun wohinter ich zu 100% stehen kann, sind die Betreuung von Facebook-Seiten aus meinen Portfolio herausgefallen. Damit sind wir auch schon bei der ersten Antwort. Man kann Facebook-Seiten nicht ohne persönlichen Account betreuen. Ein Fakt der mich schon länger gestört hat. Diese Verbindung aus privaten und dienstlichen ist mir schon länger ein Dorn im Auge. Diese Mischung aus Privat und Arbeit, permanente Erreichbarkeit stört mich schon länger an der aktuellen gesellschaftlichen Entwicklung. Wann ist man den "privat", wann kann man sich den zerstreuen oder einfach nur entspannen bzw. "sein"?

Der Nutzen – hat Facebook für mich einen Nutzen? Zum heutigen Tag, bin ich reflektierend der Meinung NEIN! Das Netzwerk sorgt dafür, dass ich mich mit Dingen beschäftige, mit denen ich mich sonst nicht belasten würde. Es sorgt dafür das ich permanent mit personifizierter Werbung zugeballert werde, was sicher unterbewusst schon den einen oder anderen unnötigen Kauf verursacht hat. Es sorgt ebenso dafür, das für mich, das Internet immer kleiner wird und mir Entdeckungen außerhalb des Netzwerks einfach entgehen. Was passiert jetzt mit meinen Daten? Für den gewöhnlichen Nutzer, scheinen diese verschwunden, sind aber nur wie eingefroren. Gebe ich erneut meine alten Zugangsdaten ein, ist alles als wäre ich nie weg gewesen. Ob der Status der eingefrorenen Daten auch für Werbekunden von Facebook gilt, möchte ich nach aktuellen Geschehnissen bezweifeln.

Alternativen? Mit den Alternative ist es so eine Sache. Brauche ich eine Alternative? Denke nicht, zum einen machen ein Netzwerk die Mitglieder aus und davon hat Facebook verdammt viele, zum anderen würde eine Alternative sicher in kürzester Zeit das gleiche wie Facebook tun, nämlich mir meine "Zeit stehlen".

Kommentare 0

Digitalisierung und Mündigkeit der Nutzer

Gerade erleben wir wieder einmal einen “Datenskandal”. Facebook hat zugelassen das eine große Menge an privaten Daten aus dem Netzwerk, von Dritten nutzbar war. Diese Formulierung ist mit großer Sicherheit eine recht freundliche. Was für Daten genau, hat Facebook bisher nicht kommuniziert. Formuliert man etwas drastischer, könnte man vermuten das die Daten nicht nur nutzbar waren sondern verkauft wurden. Wie reagieren die Nutzer auf so einen Skandal? Verändert das bekannt werden solcher Informationen das Verhalten der Nutzer? Interessiert  es die Nutzer überhaupt?

Vielleicht sollte man aber mit einer Auswertung der Geschehnisse von einer anderen Seite anfangen. Wie viele Nutzer wissen überhaupt, was sie Facebook bereits mit ihrer Anmeldung für eine Datennutzung eingeräumt haben. Was darf Facebook nutzen, auswerten und verkaufen? Ja verkaufen, ein global Player wie Facebook lebt nicht von Luft und Liebe. Welcher Nutzer weiß schon das jedes hoch geladene Urlaubsbild von Facebook für “eigene Zwecke” nutzbar ist.

Wer liest die AGBs?

Nun ist Facebook nur einer von vielen und aktuell auch nicht mehr der hippste Scheiß. Deine Oma und Schwester sind dort zu finden, genau wie deine Eltern. Posten tust du dort eh nur das was sowieso schon jeder weiß oder jeder wissen kann. Bei deinen Bewegungsprofil, der Auswertung deiner Fitness-App, oder dein Health-Profil aus deiner Smartwatch siehst du das sicher wieder ein wenig anders. Welche AGB einer App oder Social-Media-Dienstes hast du gelesen? Ich will an dieser Stelle nicht gegen Vernetzung, Digitalisierung und Zukunft wettern, aber wie wollen wir diese mitgestalten wenn wir uns nicht einmal  die Bedingungen für unsere Daten durchlesen. Sind wir überhaupt "mündig" Dinge zu posten?